Erfolgreicher Switch-Hackathon bei ETECTURE

Hackathon

Es ist kurz nach Mitternacht. Der KSC bang nach einem torlosen Unentschieden weiterhin um den Aufstieg in die zweite Liga. Währenddessen basteln die Entwickler von ETECTURE an ihrem eigenen, ganz besonderen Sieg. Innerhalb eines Tages wollen sie eine App auf Basis des für, im Auftrag der Daimler AG entwickelten, Switch-Frameworks erstellen.

 

Das Framework mit dem Namen „Switch“ wurde über ein Jahr lang entwickelt und ist mittlerweile in der festen Anwendung bei Daimler. „Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung von Switch und nutzen es für immer mehr Projekte bei unseren Kunden“, erläutert Urs Reppel, IT Project Manager bei ETECTURE.

 

Durch die stetige Weiterentwicklung und Implementierung innerhalb verschiedener Projekte wird jedoch die Steuerung des Informationsflusses und Projektmanagements zusehends komplizierter. Um neue Wege und einen erleichterten Informationszugang zu schaffen, wurde kurzerhand der erste interne ETECTURE Hackathon organisiert.

Hackathon ETECTURE
Hackathon ETECTURE
Hackathon ETECTURE
Hackathon ETECTURE
Hackathon ETECTURE

Bis in die frühen Morgenstunden tüftelten Frontend- und Backend-Entwickler, Informationsarchitekten und Projektmanager für die gemeinsame eintägige Mission: Die Realisierung einer Switch-App. Die App soll alle relevanten Informationen bereithalten und die Kommunikationsmaßnahmen unterstützen.

 

„Mit dem Hackathon wollen wir zeigen, dass die Entwicklung einer App auf Basis des Frameworks innerhalb eines Tages problemlos möglich ist“, so Reppel. Mit Erfolg: Während der KSC noch vom Triumph träumte, konnten sich die Entwickler von ETECTURE bereits am vergangenen Freitag freuen. Um kurz nach zwei Uhr nachts konnte das Team die App live testen und zeigte sich zufrieden. „Der erste Live-Gang hat super geklappt und unsere Erwartungen sogar fast übertroffen“, freut sich Reppel.

 

Features der App sind neben der Dokumentation und dem Issue-Tracking, ein Newsfeed, (Push-)Notifications über anstehende Ereignisse und der direkte Kontakt zu den CORE-Entwicklern. Obendrein versorgt die „Switch-Norris“-Erweiterung den Anwender mit der täglichen Ration an Lebensweisheiten.

 

Auch wenn der Hackathon in den frühen Morgenstunden ein Ende fand, die Entwicklung der App soll weitergehen. So werden im nächsten Schritt Feinheiten überarbeitet und Anpassungen vorgenommen, um die User Experience und Usability zu maximieren.